Startseite | Steuerlexikon | Einkommensteuer | Bewirtungskosten

Bewirtungskosten

Die Aufwendungen für Bewirtung von Geschäftspartnern aus einem geschäftlichen Anlass, können als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Ein geschäftlicher Anlass besteht insbesondere bei der Bewirtung von Personen, zu denen schon Geschäftsbeziehungen bestehen oder zu dennen sie erst angebahnt werden sollen. Jedoch ist zu beachten, das die Höhe der Bewirtungskosten angemessen sein muss. Wie und wann ein Geschäftsessen angemessen ist, muss im einzelfall beurteilt werden. Annehmlichkeiten wie z.B. Getränke und Snaks werden nicht als Bewirtungskosten angesehen.

Bewirtungsaufwendungen aus Repräsentationsgründen des Steuerpflichtigen (Geburtstag, Hochzeit ect.) sind nicht ausschließlich betrieblich veranlasst und somit nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig. Sie sind den Kosten der Privaten Lebenshaltung (§12 Nr. 1 EStG) zuzuordnen.

Gemäß § 4Abs. 5 Nr. 2 Satz 1 dürfen Bewirtungsaufwendungen in Höhe von 70% als Betriebsausgabe abgezogen werden.

Den Nachweis der Höhe und der betrieblichen Veranlassung von Bewirtungsaufwendungen hat der Steuerpflichtige durch schriftliche Angabe zu führen. Gemäß § 4 Abs. 5 Nr. 2 Satz 2 EStG sind Ort, Tag, Teilnehmer und Anlass der Bewirtung sowie deren Höhe schriftlich nachzuweisen.

Kommentare sind geschlossen.