Startseite | Steuerlexikon | Einkommensteuer | Gewinn- und Verlustrechnung

Gewinn- und Verlustrechnung

Im Bereich der Betriebswirtschaftslehre lassen sich viele Kontrollinstrumente herbeiführen, welche die Stellung des Unternehmens in Bezug auf eine langfristige oder aber auch kurzfristige Methode ermöglichen. Neben der Buchführung, derBilanz und der Inventur ist u.a. auch die Gewinn und Verlustrechnung von einer sehr hohen Bedeutung und wird daher von sehr vielen Unternehmen durchgeführt.

Bei der Gewinn- und Verlustrechnung wird immer in der Regel ein Gewinn- und Verlustkonto (auch als GuV Konto bezeichnet) angelegt. Das GuV- Konto muss daher angelegt werden um die Aufwands- und die Ertragskonten abschließen zu können. Unter den Aufwandskonten fasst man die Konten zusammen, in denen im Laufe der Geschäftsperiode Kosten entstanden sind. Unter Aufwandskonten findet man zum Beispiel die Konten Aufwendungen für Büromaterial, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, sowie auch Bank. Unter den Erfolgskonten finden sich dann die in der Periode erwirtschafteten Erträge, welche in den Ertragskonten im Voraus festgelegt wurden. So werden im GuV-Konto unter anderem Erträge, wie zum Beispiel Zinserträge, Forderungen, Verkauf von Dienstleistungen u.a. vermerkt. IN Rückbezug dieser Gesichtspunkte wird dann das GuV Konto abgeschlossen. Anders als es zum Beispiel bei dem Jahresabschluss, Bilanz u.a. der Fall ist finden sich hier die Aufwendungen im Soll und die Erträge im Haben. Gleiches gilt auch für die Aufwands- und Ertragskonten.

Die Gewinn- und Verlustrechnung dient quasi dazu, die Gegenüberstellung der Erträge und Aufwendungen durchzuführen. Dadurch kann der so genannte Reingewinn oder aber auch Reinverlust des Unternehmens kenntlich werden. Nachdem die Abrechnung auf dem GuV-Konto erfolgt ist bzw. abgeschlossen ist, muss man das Ergebnis der GuV-Rechnung auf das Konto Eigenkapital übertragen. Ist ein Gewinn erwirtschaftet worden, so erhöht sich folglich auch das Eigenkapital. Ist hingegen ein Verlust aus der Berechnung hervorgegangen, so wird das Eigenkapital folglich vermindert.
Kommt es zu Verlusten in der GuV-Rechnung lassen sich verschiedene Maßnahmen im Bereich der Preis- und Produktpolitik ergreifen. Wesentlich könnte man dann auch die Distributionspolitik verändern.

Kommentare sind geschlossen.