Passiva

Die Passiva sind in der Bilanz auf der rechten Seite notiert und geben Auskunft darüber, auf welche Weise sich ein Unternehmen refinanziert hat bzw. über die Mittelherkunft im Unternehmen. Sie stellen somit die Verbindlichkeiten des Unternehmens dar, wobei hier sowohl Fremdkapital (Verbindlichkeiten gegen Dritte) als auch Eigenkapital (Verbindlichkeit gegen den Eigentümer/Inhaber) als Verbindlichkeit zu betrachten sind.

Die Passiva unterteilen sich dabei grundsätzlich in Eigenkapital, Fremdkapital, Rückstellungen und passive Rechnungsabgrenzungsposten. Weitere ergänzende Posten sind möglich, wobei hier insbesondere der Sonderposten mit Rücklagenanteil besonders zu erwähnen ist, welcher meist aus steuerlichen Gründen gebildet wird und teilweise Eigenkapital und teilweise Fremdkapital darstellt.

Das Eigenkapital ist das durch die Eigentümer dem Unternehmen zur Verfügung gestellte Kapital. Je nach Unternehmensform besteht dieses aus verschiedenen Teilpositionen, wie z.B. bei einer GmbH dem gezeichneten Kapital (=Stammkapital), den Kapitalrücklagen und den Gewinnrücklagen. Bei der AG ist dieses analog aufgebaut, nur dass das gezeichnete Kapital als Grundkapital bezeichnet wird.

Das Fremdkapital wird grundsätzlich durch Dritte, meist Banken oder Lieferanten, zur Verfügung gestellt. Denkbar sind jedoch auch Darlehensgewährungen durch den oder die Firmeneigentümer, welche jedoch unter bestimmten Bedingungen im Falle der Insolvenz dennoch als Eigenkapital gewertet werden können.

Weitere Posten der Passiva sind die Rückstellungen, welche für bestimmte ungewisse Aufwendungen in der Zukunft gebildet werden dürfen. Hierbei kann sowohl der Zeitpunkt des Aufwandes, die Höhe des Aufwandes als auch die Tatsache, ob dieser Aufwand tatsächlich anfällt ungewiss sein.

Als nächster Posten sind in der passiven Rechnungsabgrenzungsposten Einnahmen bilanziert, welche im laufenden Bilanzzeitraum angefallen sind, die aber zumindest teilweise einem zukünftigen Bilanzzeitraum zuzuordnen sind. Beispielhaft wären hier im Voraus erhaltene Servicegebühren bei Dienstleistungsunternehmen oder im Voraus erhaltene Mietzahlungen zu nennen.

Weitere ergänzende Posten sind möglich, wobei hier insbesondere der Sonderposten mit Rücklagenanteil besonders zu erwähnen ist.

Die Gliederung der Passiva stellt sich grundsätzlich wie folgt dar:
1. Eigenkapital
2. Rückstellungen und Sonderposten mir Rücklagenanteil
3. Fremdverbindlichkeiten (zuerst langfristig, dann kurzfristig)
4. Passive Rechnungsabgrenzung

Kommentare sind geschlossen.