Sachbezüge

Sachbezüge werden nicht in Geld gewährt. Sie sind ein Bestandteil des Arbeitlohn´s. In der Regel werden diese als Güter gewährt, welche einen Geldwert (=Sachbezug) haben.

Die Sachbezüge sind gemäß § 8 Abs. 2 und 3 EStG wie folgt anzusetzen:

  1. Rabattfreibetrag nicht anwendbar
  2. Rabattfreibetrag anwendbar

    2.1  Arbeitgeber kann die Pauschalversteuerung wählen
    2.2  Arbeitgeber setzt Rabattfreibetrag an

Die Bewertung erfolgt für die obigen Punkte wie folgt:

1. und 2.1 -> Nach dem üblichen Endpreis am Abgabeort oder dem Sachbezugswert (§8 Abs. 2 EStG). Der übliche Endpreis wird in der Regel mit 96% berechnet. Die Anwendung der 44 Euro Freigrenze darf angewendet werden, ausgenommen bei den Sachbezugswerten.

2.2 -> Nach dem Abgabepresi des Arbeitgebers an den Verbraucher. Es kann ein Preisabschlag i.H.v. 4% sowie der Rabattfreibetrag i.H.v. 1.080 Euro angewendet werden. Die Freigrenze von 44 Euro finde keine Anwendung.

Kommentare sind geschlossen.